News

09.09.2020

Swing-App-Förderband beweist sich im Einsatz

Malsch/Altheim/Rinschheim Im Juli wurde die Fahrbahndecke der L518 / L522 bei Walldürn-Altheim und Buchen-Rinschheim im Neckar-Odenwald-Kreis, saniert.

Im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung wurde vom Regierungspräsidium Karlsruhe, Dienstsitz in Buchen, das Projekt an das mittelständische Bauunternehmen Wolff & Müller mit Hauptsitz in Stuttgart, vergeben. Das Kostenvolumen beträgt rund 1,1 Mio. € und wird vom Land Baden-Württemberg getragen.

Da das Projekt nur unter Vollsperrung der Fahrbahn durchgeführt werden konnte, begann Wolff & Müller Anfang Juli mit den ersten vorbereitenden Umleitungsmaßnahmen. Anschließend wurde auf einer Länge von 4 km und 30.000 m² Fläche mit 6600 Tonnen Asphalt die Asphaltdeckschicht und die Binderschicht komplett im Hocheinbau erneuert. Was so viel bedeutet, dass die Asphaltschichten auf der vorhandenen Fahrbahn eingebaut wurden.

Für diese Arbeiten der Fahrbahnerneuerung mietete das Bauunternehmen einen Dynapac Beschicker MF 2500 CS mit Bedienpersonal von der RÜKO GmbH, ein Baumaschinenvermieter aus Malsch, an. Das Besondere daran: Der Beschicker hatte die neueste Schwenkbandgeneration, die Swing-App SW 6500 angebaut. Das um ein Meter verlängerte Förderband mit doppeltem Asphaltabstreifer ist nun auch bei InLine Pave (Vögele) bzw. bei Kompaktasphalt (Dynapac) einsetzbar. Außerdem wird durch die größere Bandlänge das Beschicken von zwei Fertigern beim „heiß an heiß“ Verfahren deutlich vereinfacht. Der Beschicker und das Förderband haben sich jedenfalls beim ersten Einsatz bestens bewährt.

Wolff & Müller und RÜKO haben schon viele Projekte gemeinsam erfolgreich abgeschlossen und sind mittlerweile ein eingespieltes Team. Die Hauptgründe dafür sind wohl laut Bauleiter von Wolff & Müller, dass RÜKO „ein sehr zuverlässiger Vermieter mit sehr gut geschultem Personal“ sei. Weitere gemeinsame Projekte sind in Planung.

Mehr zum Thema:

https://allgemeinebauzeitung.de/abz/premiere-swing-app-foerderband-beweist-sich-im-einsatz-40080.html

 

10.07.2020

Große Auswahl an Wirtgen Asphaltfräsen

Wirtgen Asphaltfräsen mit verschiedenen Breiten der Fräswalze stehen in unserem Maschinenpark zum Verkauf bereit. Anfragen an unser Salesteam!

Kleine Vorschau hierunter:

https://www.youtube.com/watch?v=RTYqbAQBepo

29.06.2020

Rennstreckensanierung im Elsass

Aus der "Allgemeinen Bauzeitung", Ausgabe 26:

BILTZHEIM / MALSCH Freunde des Motorsports dürften sich freuen: Anfang Mai 2020 wurde die Fahrbahnoberfläche der bekannten Rennstrecke L’Anneau du Rhin im nahegelegenen Elsass saniert. Die Corona-Ausgangssperre schien dafür ein geeigneter Zeitpunkt zu sein.

Straßenbauprojekte sind an sich zur aktuellen Jahreszeit keine Besonderheit. Dieses hier hebt sich aber in punkto Bekanntheit von herkömmlichen Projekten deutlich ab: L’Anneau du Rhin, übersetzt „Rheinring“ dürfte vor allem denjenigen ein Begriff sein, die ein Faible für schnelle Fahrzeuge haben. Eingebettet in das Dreiländereck, liegt die Rennstrecke im elsässischen Biltzheim, etwa 30 km von Freiburg entfernt. Mit einer Länge von ca. 4 km und einer Breite von 10-12 Metern, zählt sie zu den größten Rennstrecken im Nordosten Frankreichs.

Das Bauprojekt wurde an das bekannte französische Bauunternehmen Eiffage, mit der Niederlassung in Réguisheim vergeben. Eiffage wurde aufgrund der bisher guten Arbeitsleistung aus zurückliegenden Projekten am Rheinring, erneut mit der kompletten Sanierung der Rennstrecke, beauftragt. Die Sanierungsmaßnahme war notwendig, da über einen Zeitraum von ca. 10 Jahren die Beschichtung der Straßenoberfläche verschleißt und erneuert werden muss.

Die Qualität der Fahrbahnoberfläche steht bei solchen Rennstrecken besonders im Focus. Ein glatter, durchgängiger Asphaltbelag hat hier oberste Priorität. Denn die Beschaffenheit der Straßenoberfläche beeinflusst das gesamte Fahrverhalten. Da Eiffage aus der Vergangenheit bereits Erfahrung damit gesammelt hatte, wurde das spezielle Asphaltmischgut von dem Bauunternehmen selbst hergestellt. Hierbei wurde ein modifiziertes Bindemittel verwendet, welches die Oberfläche widerstandsfähiger bei hohen Geschwindigkeiten macht und einen besseren Reifen-Grip garantiert.

Um die Ebenheit der Fahrbahn zu gewährleisten, muss der Einbau des Asphalts kontinuierlich und erschütterungsfrei erfolgen – was nur mit hochqualifiziertem Personal und modernsten Maschinen realisiert werden kann. Hierzu mietete Eiffage einen Dynapac Beschicker MF 2500 CS mit Swing App, inklusive zertifiziertem Bedienpersonal, von dem Baumaschinenvermieter RÜKO aus Malsch an. 

Um den eng bemessenen Zeitplan von 2 Wochen einhalten zu können, wurden die Fertigerarbeiten durch den Einsatz des Swing-App Förderbandes um einiges beschleunigt. Dieses wird über ein Schnellwechselsystem innerhalb kürzester Zeit am Beschicker montiert. Zwei Fertiger können dadurch bis zu einem Schwenkwinkel von 55 Grad parallel oder seitlich beschickt werden – was eine optimale Auslastung des Maschinenparks ermöglicht und bei den besonders engen Kurven der Rennstrecke eine enorme Erleichterung verschafft.

So konnten dank dem unermüdlichen Einsatzwillen der hochqualifizierten Teams innerhalb von nur zwei Tagen auf 36.780 qm Fahrbahnoberfläche 3400 Tonnen Asphalt bewältigt werden.

Dieses Projekt wurde während der Corona-Zeit gestemmt – in der die Grenzen zwischen Deutschland und Frankreich für die allgemeine Bevölkerung noch geschlossen waren. Eiffage entschied sich aber dennoch für die länderübergreifende Zusammenarbeit mit RÜKO - aufgrund der hochwertigen Maschinen, der qualifizierten Fahrer, der schnellen Reaktionszeit und nicht zuletzt, der geografischen Nähe… und der erfolgreiche Abschluss gab dem Bauunternehmen Recht.

Vermietung vom und ins Ausland kann also ganz einfach sein – wie RÜKO aktuell und in der Vergangenheit schon mehrfach unter Beweis gestellt hat!

 

Mehr zum Thema:

https://www.baumagazin-online.de/d/rueko-rennstreckensanierung-im-elsass/

22.05.2020

Erfolgreicher Bauabschluss – trotz Coronakrise

GONDELSHEIM / MALSCH Nach etwa 7 Monaten konnte Ende März 2020 – sogar fast zwei Monate früher als ursprünglich geplant – die Sanierung der B35 bei Gondelsheim abgeschlossen werden. Trotz der unsicheren Zeiten von Corona und der permanenten Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln konnte am Projektende ein rundum positives Resümee gezogen werden.

Verantwortlich für die Bauausführung war das Familienunternehmen Wolff & Müller. Die Baufirma wurde im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung vom Regierungspräsidium Karlsruhe mit dem Projekt beauftragt. 2019 begannen die Arbeiten an der Großbaustelle auf der Bundesstraße B35 zwischen Bretten und Helmsheim. Die Umgestaltung der Einmündung mit Lichtsignalanlagen, die Fahrbahndeckensanierung, die Fahrbahnerneuerung mit Tieferlegung der Fahrbahn und der Einbau eines lärmoptimierten Fahrbahnbelags standen auf der Agenda.

Das Großprojekt bestand insgesamt aus 17 Bauabschnitten – was einen großen logistischen Aufwand erforderte. Zumal die jeweils festgelegten Bauvertragstermine eingehalten werden mussten. Selbst der Gondelsheimer Bürgermeister Markus Rupp merkte laut „Kraichgau news“ an, dass es seit der Verlegung der B35 an den westlichen Ortsrand im Jahr 1959 keine derart umfangreiche Straßenbaumaßnahme mehr gegeben hatte.

So wurden z. B. an einem Wochenendeinsatz insgesamt mehr als 22.000 Quadratmeter lärmoptimierter Fahrbahnbelag eingebaut. Ein Vorhaben, das sich nur bei Vollsperrung der B35 bewältigen ließ. Darüber hinaus erfolgte der Einbau zweibahnig, „heiß an heiß“, wie es der Bauleiter im Fachjargon nennt: mit zwei gleichlaufenden Asphalteinbaukolonnen aus Beschickern, Fertigern und Walzen – ein Einbau ohne Mittelnaht. Um den hohen Bedarf von 2.000 Tonnen des speziellen Asphaltmischguts bewältigen zu können, wurden die Beschicker aus zwei Asphaltmischanlagen gleichzeitig beliefert: aus Bruchsal und aus Heidelberg.

Der Bauabschnitt mit Vollsperrung lag zudem schon mitten in der Corona-Zeit. Demnach waren die termingerechte Umsetzung und die Verfügbarkeit von Mensch und Maschine keine Selbstverständlichkeit, zumal ein Teil der Baumaschinen extern angemietet wurde. Aber auch der Baumaschinenvermieter RÜKO aus Malsch stellte problemlos und wie vereinbart für die beschriebene Baumaßnahme modernste Maschinen mit hochqualifiziertem Personal zur Verfügung: zwei Dynapac Beschicker MF 2500 CS mit Big Ski, ein Vögele Fertiger 1900 und drei Walzen. Beauftragt wurde die RÜKO GmbH aufgrund ihrer erstklassigen Qualitätsmerkmale, der hohen Maschinenverfügbarkeiten und der termingerechten Abwicklung.

Glücklicherweise gab es auch hier keine negativen Folgen für die Bauabwicklung. So wurden erhöhte Hygienemaßnahmen und besondere Sicherheitsvorkehrungen getroffen, es wurde sichergestellt, dass die einzelnen Arbeitsgruppen keinen Kontakt zueinander haben – um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten – und ausreichend Desinfektionsmittel und zusätzliche sanitäre Anlagen wurden zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus wurden die Gefährdungsbeurteilung und die Sicherheitsmaßnahmen im Vorfeld mit der Behörde abgestimmt.

Alles in allem konnte dieses Großprojekt durch termingerechte Ausführung der einzelnen Bauabschnitte – teilweise durch Mehrschichtbetrieb – eineinhalb Monate früher als geplant abgeschlossen werden. Und das nicht zuletzt, weil alle Beteiligten trotz der Krise hochmotiviert bei der Arbeit waren. Ganz nach dem Motto des ausführenden Bauunternehmens Wolff & Müller: Bauen mit Begeisterung. Diese Begeisterung teilt laut „Kraichgau News“ auch der amtierende Bürgermeister von Gondelsheim: „Für Gondelsheim ist das nun Erreichte wie ein Sechser im Lotto."

Mehr zum Thema:

https://www.baumaschinendienst.de/artikel/trotz-erhoehtem-aufwand-schneller-fertig-13198/

https://allgemeinebauzeitung.de/abz/erfolgreicher-bauabschluss-trotz-corona-krise-sanierung-der-b-35-schneller-beendet-als-geplant-38764.html

02.04.2020

Kein Baustellenstillstand trotz Corona-Krise

WILDBERG / MALSCH In diesen schweren Zeiten von Corona können viele nur teilweise oder auch nur über Homeoffice-Tätigkeiten Ihre Arbeit erledigen. Auch im Baugewerbe spürt man die Auswirkungen. Immer mehr Baustellentermine werden abgesagt oder verschoben. Aber es gibt auch noch positive Beispiele wie bei der Fahrbahnsanierung auf der L349 bei Wildberg – realisiert durch die Rath GmbH & Co. KG in Zusammenarbeit mit dem Baumaschinenvermieter RÜKO. Durch entsprechende Sicherheitsvorkehrungen und gezielte Maßnahmen bei der Umsetzung der Hygienemaßnahmen konnte auch diese Baustelle sicher, termingerecht und ohne Kapazitätsengpässe abgewickelt werden. 

Bereits im vergangenen Jahr wurde das mittelständische Bauunternehmen Rath GmbH & Co. KG aus dem Schwarzwald im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung vom Regierungspräsidium Karlsruhe beauftragt. Das 3,8 Mio. Projekt begann bereits im April 2019 mit ersten Sicherungsarbeiten. Neben den üblichen Sanierungsarbeiten musste auch eine kritische Kurvensituation auf der L349 entschärft werden. Die L 349 wurde über eine Strecke von ca. 1300 m komplett erneuert – inklusive Fahrbahnunterbau. Gleichzeitig wurde die Landstraße zur Begradigung der oben genannten Kurve in die bergseitige Böschung verlegt und darüber hinaus verbreitert, sodass alle Gefahrenbereiche der Strecke ausgeglichen werden konnten.

Im März 2020 wurde die Fahrbahn aus einem 3-lagigen Asphaltaufbau, bestehend aus Asphalttrag-, Binder- und Deckschicht, erstellt. Auf der 6 Meter breiten Fahrbahn wurden insgesamt 3490 t Asphalt verarbeitet. Genau für diese Arbeiten mietete die Rath GmbH den Dynapac Beschicker MF 2500 CS, inklusive Bedienpersonal, des Baumaschinenvermieters RÜKO aus Malsch an. Ausschlaggebend für die Auftragsvergabe an RÜKO waren in erster Linie die guten Erfahrungen in puncto Zusammenarbeit mit dem professionellen RÜKO Personal, der zuverlässige Service und die fairen Preise.

Zum Zeitpunkt der Anmietung spitzte sich die Corona-Krise immer mehr zu. Die Weiterführung der Bauarbeiten wurden aufgrund der schnellen Verbreitung des Corona-Viruses in Frage gestellt. Doch durch die Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen, wie z. B. dem Mindestabstand der Mitarbeiter untereinander, keine Körperkontakte, das Tragen von Handschuhen usw. konnte die Fahrbahnsanierung planmäßig ausgeführt werden. Das Beachten aller Hygienevorschriften, die hervorragende Koordination der Baufirma und die hohen Erfahrungswerte der Maschinenführer waren für das positive Gesamtergebnis verantwortlich… und alle Beteiligten konnten ohne Krankheitserscheinungen ihre Aufgaben erledigen.

Ein Vorzeigebeispiel der Baubranche, das in der aktuell schwierigen Zeit Mut macht!

Mehr zum Thema:

kein-stillstand-trotz-corona-krise-fahrbahn-wurde-auf-1300-metern-erneuert-37987

23.03.2020

Wir haben geöffnet!

Auch in Corona-Zeiten möchten wir unseren Kunden das gewohnte Produktportfolie anbieten können.

Dabei steht für uns die Gesundheit unserer Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter an oberster Stelle.

Um jegliche Ansteckungsgefahr maximal zu reduzieren haben wir die folgenden Sicherheitsregeln beschlossen:

  • Wir heißen Sie auch ohne Handschlag herzlich willkommen
  • Besucher und Lieferanten betreten den Eingangsbereich von RÜKO nur einzeln und nach Aufforderung
  • Formalitäten wie Dokumenten-Unterzeichnung und der Bezahlvorgang erfolgen durch eine eigens aufgebaute Plexiglasscheibe
  • Dazu werden Kugelschreiber zum Mitnehmen und Einmalhandschuhe zur Verfügung gestellt
  • Wir halten mindesten 2 m Sicherheitsabstand zu allen Besuchern und auch untereinander
  • Maschinen werden nur mit Handschuhen berührt und bedient
  • Nach jedem Kontakt heißt es Hände waschen
  • Die meisten unserer Mitarbeiter sind im Home-Office

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und wünschen Ihnen nun viel Gesundheit und Energie für die bevorstehenden Wochen!

Ihr RÜKO Team

07.11.2019

Temperaturmesssystem im Test

Bei unserem Beschickereinsatz Anfang November bei Hermuthausen auf der L1022 wurde das Temperaturmesssystem Pave-IR von Moba getestet.
Das System misst die Mischguttemperatur bereits im Beschicker, im Fertigerkübel, an der Förderschnecke und direkt hinter der Bohle. Mit dem Messergebnis kann der Walzenfahrer immer zum richtigen Zeitpunkt die Endverdichtung vornehmen. Somit lässt sich eine optimale Qualität des Asphalts gewährleisten. Eine tolle Sache!

Mehr zum Thema:

allgemeinebauzeitung.de/abz/fahrbahnarbeiten-in-baden-wuerttemberg-strasse-nach-neuer-richtlinie-fuer-12-millionen-euro-saniert-36674.html

https://www.baumagazin-online.de/d/rueko-baustellenprojekt-mit-zukunftspotential/

issuu.com/tbverlag/docs/2020_februar-web/46 S. 47

01.10.2019

Sennebogen an Deutschlands größtem Drehkreuz

Aus der "Allgemeinen Bauzeitung", Ausgabe 36

FRANKFURT / MALSCH  Der Sennebogen Raupen-Teleskopkran von RÜKO war fast sieben Monate am Flughafen Frankfurt stationiert. Dort wurde er für unterstützende Arbeiten beim Neubau des Speicherbeckens an der Startbahn West eingesetzt.

An Deutschlands „größtem Drehkreuz“ wird es bautechnisch gesehen nicht langweilig. Laut Fraport sollen in den nächsten sieben Jahren ca. 485 Millionen in Bau- und Sanierungsmaßnahmen investiert werden. Darunter fällt auch der Neubau eines Speicherbeckens mit Pumpwerk zur Entwässerung der 4000 m langen Startbahn 18 West mit einem Kostenvolumen von rund 4 Mio. Euro netto. Den Auftrag dafür erteilte der Flughafen Fraport direkt an die WBB Bau & Beton GmbH aus Upferstedt. „Wir hatten ein kostengünstiges Angebot abgegeben und bereits entsprechende Referenzen vorzuweisen, wie z.B. ein bereits am Frankfurter Flughafen errichtetes Rückhaltebecken“, teilt der Oberbauleiter des Bauunternehmens Thomas Endisch dazu mit. Bereits im Mai 2018 starteten die Arbeiten des Mammutprojekts. Die voraussichtliche Inbetriebnahme des Speicherbeckens ist für den Spätsommer 2019 geplant.

Als Ersatz für den auf der Baustelle ursprünglich vorgesehenen stationären Kran, benötigte die WBB ein flexibles Kranmodell, welches auch in unbefestigtem Terrain standsicher ist. Aufgrund eingeschränkter Arbeitshöhe durch den Flugverkehr sollte der Kran außerdem flexibel ein- und ausfahrbar sein. So fiel die Wahl auf den Sennebogen 643 E mit Ketten - infolge des besten Preis-Leistungs-Verhältnisses von der RÜKO GmbH aus Malsch angemietet. Da der Sennebogen überwiegend für den Hub bei Schal-, Bewehrungs- und Betonagearbeiten eingesetzt wurde, war auch die Größe des Modells mit 40 t optimal auf die Traglasten abgestimmt.

Der Sicherheitsaspekt spielte bei dem Projekt von Anfang an eine enorm große Rolle. So erforderten die Bauarbeiten im Bereich des Flughafens einen noch größeren organisatorischen Aufwand als bei herkömmlichen Baustellen: Der Zutritt aller Personen muss stets genauestens kontrolliert und überwacht werden. Dies betrifft auch alle Zufahrten zur Baustelle sowie Lieferungen durch Dritte. Auch entstandene Einschränkungen durch Fluglärm oder die durch den Flugverkehr begrenzt zulässige Arbeitshöhe müssen ebenfalls permanent berücksichtigt werden.

Für das Projektmanagement eine spannende Aufgabe mit vielen besonderen Herausforderungen – welche bisher von allen Beteiligten hervorragend gemeistert wurden.

Link zum Thema:

https://allgemeinebauzeitung.de/abz/neubau-eines-speicherbeckens-am-flughafen-frankfurt-raupenkran-beweist-hohe-flexibilitaet-34949.html

19.07.2019

Mini Radfertiger kommt groß raus

Aus der "Allgemeinen Bauzeitung", Ausgabe 32

Der mit Abstand kleinste Fertiger im RÜKO-Mietpark, der Ammann AFW 150-2, wurde beim Großprojekt der Umbaumaßnahme des Heidelberger Hauptbahnhofs Nord und der Kurfürstenanlage West von der REIF Bauunternehmung GmbH & Co. KG im Juni eingesetzt.

Im Rahmen einer Ausschreibung wurde u.a. das Familienunternehmen REIF von der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH, der Stadt Heidelberg, der Heidelberger Straßen- und Bergbahn GmbH und den Stadtwerken Heidelberg mit den Umbaumaßnahmen beauftragt. Das Vorhaben umfasst die Verlegung, Optimierung und Erweiterung der bestehenden Haltestelle vor dem Bahnhof für Busse und Bahnen. Ziel der Stadt Heidelberg ist, das Straßenbahnnetz dadurch umfassend zu modernisieren und auszubauen. Dies sei ein wichtiger Beitrag für den umweltfreundlichen Nahverkehr in der Stadt. Die Bauarbeiten für das insgesamt 30 Mio. Euro-Projekt starteten bereits im Mai 2018 und sollen bis Dezember diesen Jahres abgeschlossen werden.

Bei dieser Baumaßnahme wurden ca. 2350 m Gleis verbaut, davon ca. 1760 m mit Asphalteindeckung. Insbesondere der Einbau der Tragschicht zwischen den Schienen, teilweise von Hand, war laut des Bauleiters eine große Herausforderung. Auch die Herstellung des Dachprofils zwischen den Gleisen und den Schienen stellte sich als extrem schwierig dar. In Folge dessen entschied REIF sich zur Arbeitserleichterung für den Mini Radfertiger von Ammann. Dieser wurde von der RÜKO GmbH Baumaschinen aus Malsch angemietet.

Das neue Maschinenmodell AFW 150-2 wurde auf der diesjährigen Bauma vorgestellt und gilt als echtes Unikat auf dem Markt. Mit seiner kompakten Bauweise und einer Einbaubreite von 250 - 1650 mm ist der Mini Radfertiger prädestiniert für Bereiche mit beschränkten Platzverhältnissen. Der zuständige Bauleiter Herr Nikolov berichtet nach der Inbetriebnahme der Maschine erleichtert: „Die Einstellmöglichkeiten der Bohle ließen den Einbau zwischen den Gleisen und in engen Streifen nicht mehr als Strafarbeit erscheinen.“ Außerdem lobt er weiter: „Das Gerät hat sehr viel Aufmerksamkeit bei der Bauüberwachung und beim Auftraggeber geweckt. Wir sind mit dem Einsatz und den erreichten Leistungen sehr zufrieden. Insbesondere die Qualität der hergestellten Oberflächen lässt sich sehr schwer mit herkömmlichen Einbauverfahren übertreffen.“

Warum die Maschine von RÜKO angemietet wurde? Das beantwortet der Bauleiter so: „RÜKO ist ein langjähriger und zuverlässiger Partner von uns in Sachen Gerätevermietung. Innovative Geräte werden schnell im Katalog aufgenommen, so lassen sich neue Entwicklungen kostengünstig testen.“

Da hat sich die Bauma-Errungenschaft für RÜKO doch schon jetzt gelohnt. Denn die Zufriedenheit der Kunden steht für den Baumaschinenvermieter ganz oben.

Links zum Thema:

allgemeinebauzeitung.de/abz/mini-radfertiger-kommt-gross-raus-strassenbahn-netz-umfassend-modernisieren-34510.html

http://daten.der-bau-unternehmer.de/DBU_09_2019_DT.pdf , S. 31

28.06.2019

Großaufgebot an Asphalttechnik

Aus der "Allgemeinen Bauzeitung", Ausgabe 28:

Im April wurden im Auftrag des Karlsruher Regierungspräsidiums und des städtischen Tiefbauamts die Fahrbahnbeläge der B3 und der Kreuzung Fiduciastrasse bei Karlsruhe erneuert.

Mit den Arbeiten wurde die Niederlassung Karlsruhe der Eurovia Teerbau GmbH beauftragt. Die Auftragssumme belief sich auf ca. 650.000 €. Da von dem Bauunternehmen die meisten eigenen Maschinen auf anderen Baustellen im Einsatz waren, wurde ein Großaufgebot an Maschinen von der Rüko GmbH, Baumaschinenvermieter aus Malsch, eingesetzt. Diese waren: Zwei Vögele Fertiger Super 1800-3i und 1900-3i mit einer benötigten Einbaubreite von 3 m mit zusätzlichen Big Sonic-Ski und Kübel; ein Dynapac Offsetbeschicker MF 2500 CS, zwei Bomag BW 174 Tandemwalzen und eine Bomag BW 154 Kombiwalze – zwei davon mit Asphaltmanager. Der Beschicker und die Kombiwalze wurden jeweils inklusive Bedienpersonal angemietet.

Mit dem Asphaltmanager der Bomag Walzen kommt eine erstklassige, zeitsparende und hoch effiziente Technologie zum Einsatz. Nach Auswahl der Schichtstärke wird alles Weitere von der Walze durch das stufenlose und automatisch geregelte Verdichtungssystem selbst geregelt. Der Fahrer hat durch die integrierte Messung des Verdichtungskennwertes jederzeit einen Überblick, wie viele Überfahrten noch nötig sind, um ein qualitatives Ergebnis zu erreichen.  

Ein weiteres Feature des Einsatzes waren die bis zu 13 m langen Big Sonic-Ski von Moba die an den Fertigern angebracht wurden. Diese finden vor allem bei Straßen Verwendung, bei denen es auf absolute Ebenheit ankommt, wie z. B. Landstraßen oder Autobahnen. Langgestreckte Unebenheiten werden durch die drei Ultraschall-Sensoren erfasst und mittels Nivelierautomatik über den gesamten Messbereich ausgeglichen.  

Dank modernster Asphalttechnik wurden innerhalb kürzester Zeit insgesamt rund 3.000 t Asphalt für die Binderschicht und 1.500 t Asphalt für die Deckschicht auf einer Gesamtfläche von 18.000 m² verarbeitet. Durch ein eingespieltes Projektmanagement konnte das knappe Zeitfenster von nur sechs Arbeitstagen problemlos eingehalten werden. Die nächste Zusammenarbeit von Eurovia und RÜKO folgt bestimmt.

Link zum Thema:

allgemeinebauzeitung.de/abz/fahrbahnbelaege-auf-18-000-quadratmetern-erneuert-grossaufgebot-an-asphalttechnik-genutzt-34034.html

25.04.2019

Großprojekt an der A8 findet Abschluss

Aus der "Allgemeinen Bauzeitung", Ausgabe 16

Pforzheim / Malsch    Die Deckschicht auf der B10 Richtung Grünbrücke bei der Anschlussstelle A8 / Ausfahrt Pforzheim West wurde in Zusammenarbeit mit dem Gaggenauer Traditionsunternehmen Grötz GmbH & Co. KG und dem Baumaschinenvermieter RÜKO GmbH aus Malsch fertiggestellt - ein Großprojekt fand mit der Vorzeige-Kooperation somit seinen Abschluss.

Das umfangreiche Gesamtprojekt mit mehreren Bauabschnitten hatte ein Kostenvolumen von ca. 20 Mio. Euro und wurde vom Karlsruher Regierungspräsidium an verschiedene Baufirmen vergeben. Die einzelnen Bauaufträge bezogen sich u.a. auf den Neubau oben genannter Anschlussstelle, auf die dazugehörigen Verbindungsstraßen sowie auf diverse Über- und Unterführungen. Grötz begann seine Arbeiten im April 2017 – die Fertigstellung sollte bis Ende März 2019 erfolgt sein.

Am 19. März diesen Jahres waren die Abschlussarbeiten für Grötz soweit. Die Deckschicht von der Dietlinger Strasse bis zur neugebauten Grünbrücke Richtung Autobahn sollte an einem Tag fertiggestellt werden. Um den engen Zeitrahmen einhalten zu können, wurde der verlässliche Kooperationspartner, das Baumaschinenunternehmen RÜKO aus Malsch, unterstützend hinzugezogen. Von dort wurden zwei Dynapac Beschicker, MF 2500 CS, inklusive Fahrer und ein Vögele Super 1800-3i Fertiger mit einer Einbaubreite von 3 bis 6 Meter angemietet. Mit dieser Maschinenverstärkung und dem Know-How der Fahrer konnten etwa 340 t Asphaltdecke auf 3500 m², problemlos eingebaut werden.

Aufgrund der erhöhten Einbauanforderungen des Regierungspräsidiums für hoch belastete Straßen, wurde auf der zu asphaltierenden Fläche größtenteils mit Splitmastixasphalt gearbeitet. Dieses Mineralstoffgemisch mit hohem Splitt und Bitumenanteil zeichnet sich besonders durch seine große Verschleiß- und Standfestigkeit aus und eignet sich daher besonders für derartige Einsatzgebiete.

Wegen der bewährt guten Teamarbeit der beiden Firmen sowie aufgrund der modernen Maschinenmodelle von RÜKO konnte das Projekt erfolgreich und im Zeitplan zum Abschluss gebracht werden.

Link zum Thema:

allgemeinebauzeitung.de/abz/millioneninvestition-grossprojekt-an-der-a8-findet-abschluss-32740.html

12.04.2019

Vermietung nach Südtirol

Uner Dynapac Beschicker MF 2500 CS mit Schwenkband und ein Kübel kamen Ende März für zwei Wochen in Südtirol zum Einsatz. Dort wurde auf der Schnellstraße MeBo 38 zwischen Bozen und Meran die Fahrbahnoberfläche auf ca. 5 km mit 8 Meter Fahrbahnbreite erneuert. Die Arbeiten, die von dem beauftragten Südtiroler Traditionsunternehmen "bitumisarco" ausgeführt wurden, fanden mitunter auch an den Wochenenden mit Nachtschicht statt.

Link zum Thema

https://www.this-magazin.de/news/tis_Beispielhafte_Vermietung_grosser_Baumaschinen_ins_Ausland_3409282.html

allgemeinebauzeitung.de/abz/erfolgreiche-vermietung-fahrbahn-in-bozen-umfangreich-saniert-33590.html

 

22.03.2019

Steigung als Herausforderung

Aus der "Allgemeinen Bauzeitung" Ausgabe 12

KARLSRUHE / MALSCH Nicht nur die Erneuerung von großflächigen Fahrbahndecken ist aufwendig. Gerade kleinere Straßensanierungen bedürfen von Anfang an einer guten Planung. Insbesondere wenn enge Platzverhältnisse herrschen. So wurde im Februar ein kleines Teilstück einer Nebenstraße im Ortsteil Wolfartsweier bei Karlsruhe saniert.

Im Rahmen einer Ausschreibung der Stadt Karlsruhe wurde das Traditionsunternehmen Köhler-Bau GmbH & Co. KG mit der Deckensanierung beauftragt. Der für die Sanierung benötigte Fertiger wurde von der RÜKO GmbH aus Malsch inklusive Maschinenführer angemietet. Hier wurde ein Vögele Super 1300-3i gewählt, da dieses Modell die ideale Einbaubreite von 1,80 m bis 3,40 m besitzt. Die langjährige Partnerschaft der beiden Firmen und das Wissen, „…dass RÜKO immer zur Stelle ist, wenn man sie braucht…“ und „dass das Team Ahnung von dem hat, was es tut“, so die Bauleiterin von Köhler-Bau, waren ausschlaggebend für die Zusammenarbeit.

Besondere Herausforderung war die ansteigende Straße, die in einem Waldstück mündet. Normalerweise werden Asphaltierungsarbeiten von unten nach oben vorgenommen. Aber aufgrund der sehr engen Platzverhältnisse und keiner Möglichkeit, das Thermofahrzeug der Südwest Asphalt GmbH & Co. KG mit dem Asphalt dort zu platzieren, musste eine Hälfte der Straße von oben nach unten asphaltiert werden. Hier war also Geschick und Einfallsreichtum gefordert.

„Wie immer, wenn die Kommunikation aller Beteiligten stimmt, kann – wie auch in diesem Fall – jedes Bauprojekt erfolgreich zum Abschluss gebracht werden“, meint der Maschinenführer Ricardo Marques von RÜKO. Zudem der Baumaschinenvermieter mit seiner modernen Maschinenausstattung immer wieder gerne auch bei kleineren Hilfs- und Servicearbeiten mit Rat und Tat zur Seite steht.  

Link zum Thema:

allgemeinebauzeitung.de/abz/steigung-als-herausforderung-strecke-von-oben-nach-unten-asphaltiert-32142.html

12.03.2019

Umweltschutzauflagen umfänglich erfüllt

Aus der "Allgemeinen Bauzeitung", Ausgabe 10

Denkendorf / Malsch   Seit 2015 befindet sich das zum Stuttgart 21-Projekt gehörende Bauvorhaben – der 768 Meter lange Eisenbahntunnel, der die Autobahn A8 direkt südlich von Denkendorf im Bereich der Tank- und Rastanlage unterquert – im Bau. Der zweigleisige Tunnel wird in offener Bauweise erstellt, wofür eine Verlegung der Autobahn in mehreren Bauphasen erforderlich war. Die Baustelle wurde in zwei Bauabschnitte mit jeweils vorgelagerten Trog- und Stützwandbauwerken aufgeteilt. Die Fertigstellung des S21-Teilprojekts ist für dieses Jahr geplant. 

Am Vergabeverfahren für den Auftrag in einer Höhe von knapp 40 Mio. Euro haben sechs Bieter teilgenommen. Der Auftrag zur Bauausführung ging an die Arbeitsgemeinschaft rund um die Firmen Johann Bunte GmbH aus Ahaus als TGF und Heitkamp Ingenieur- und Kraftwerksbau GmbH aus Essen als KGF.

Unterstützend wurde der Baumaschinenvermieter RÜKO mit dem Verleih des kompakten Telekrans – einem mobilen Sennebogen 613 M der E-Serie – beauftragt. Die bisherige „sehr gute und vor allem konstruktive Zusammenarbeit verbunden mit einem perfekten Baustellen-Service“, nach Auskunft der Fa. Heitkamp-IKB, waren in erster Linie für die Beauftragung ausschlaggebend. Grund für den Einsatz dieses Sennebogen-Modells: Es ist das einzige, hochflexible Gerät, das die Umweltschutzauflagen und die Bedingungen des Bauvertrages zur Einhaltung der Emissionsklasse Euronorm 4 mit Partikelfilter erfüllt. Dieser Kran wird Vorort vor allem als Hebegerät z. B. von Schalungen, Bewehrungen oder des Schalwagens sowie für den Betoneinbau, eingesetzt.

Die gefahrvollen Bauarbeiten unmittelbar an der stark frequentierten Bundesautobahn A8 sind eine besondere Herausforderung für sämtliche Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen rund um die Baustelle. Ein weiterer Grund für den Vorzug von möglichst platzsparenden und wendigen Baustellenfahrzeugen wie dem Sennebogen, damit eine Unfallgefahr weitestgehend minimiert werden kann.

RÜKO Krane wirkten auch schon bei anderen S21-Baustellen mit, wie z.B. beim nahe gelegenen Westportal Albvorlandtunnel bei Wendlingen. Dort wurde im vergangenen Jahr der Sennebogen Raupenkran 643 R für das Be- und Entladen von Pfahlwänden und weiteren Arbeiten eingesetzt. 

Aber nicht nur Krane, sondern auch Maschinen für nahezu alle Bereiche des Erd- und Straßenbaus, sowie des Asphaltbaus, befinden sich im Vermietgeschäft der RÜKO GmbH. Eine besondere Stärke hierbei sind die neuesten Beschicker im Fuhrpark, die deutschlandweit zum Einsatz kommen.  

Link zum Thema:

allgemeinebauzeitung.de/abz/konstruktive-zusammenarbeit-umweltschutzauflagen-umfaenglich-erfuellt-31895.html

12.02.2019

Drei Sennebogen für Lärmschutzwände

Mitte 2018 wurde die Baufirma Schleith GmbH, mit Hauptsitz in Waldshut-Tiengen, mit dem Aufbau von Lärmschutzwänden auf der Landesstraße 80 bei Sinzheim über eine Länge von 1,2 km beauftragt. Das Bauvorhaben wurde vom Regierungspräsidium Karlsruhe im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung in Auftrag gegeben und wird voraussichtlich im Frühjahr 2019 mit den letzten Bepflanzungsarbeiten enden.

Der Projektplan bezog sich auf folgende Arbeitsbereiche: Betonage, Aufstellung von Stahlträgern, Einheben der Lärmschutzelemente und Absicherung des Straßen- und Schienenverkehrs. Aufgrund des engen Zeitplans, wendete sich Schleith zur Unterstützung der Bautätigkeit an den Baumaschinenvermieter RÜKO in Malsch. Dort wurden drei Sennebogen Krane vom Typ M613 angemietet. 

Dieses Kranmodell ist für solche Baustellen prädestiniert, da es einen hochflexiblen Einsatzbereich hat und sowohl auf der Straße, als auch im Gelände effizient Arbeiten verrichten kann. Darüber hinaus lassen sich mit dem Kran große Lasten leicht versetzen. Durch seine guten Leistungsdaten ist er schnell und flexibel verstell- und verfahrbar und gewährleistet somit die nötigen Sicherheitsabstände. Außerdem lassen sich diverse Arbeitsabläufe durch Funkfernsteuerung des Kranbetriebs erheblich vereinfachen.

Besondere Herausforderungen stellten für das Projektmanagement der weitestgehend problemlose Verkehrsfluss durch die einseitige Sperrung auf der L80, die Beseitigung potentieller Gefahrenbereiche auf der Anliegerseite, sowie ein ungehinderter Bahnverkehr dar. 

Schleith wählte die RÜKO GmbH aufgrund der örtlichen Nähe und der Vielfalt an Baumaschinen als Partner. Neben den Sennebogen im Mietpark ist das Unternehmen unter anderem auch auf den Verkauf von Turmdrehkranen und sämtlichen Krankomponenten spezialisiert. Mit Turmstücken, Unterwagen, Ausleger, Verlängerungen oder Klettereinrichtungen lassen sich verschiedene Höhen je nach Bedarf individuell zusammenstellen.

18.01.2019

Neuer Karrierebereich auf der RÜKO Website

Die Rubrik "Karriere" auf unserer Website wurde überarbeitet und ist nun online. Darunter sind mehr Infos zu aktuellen Jobs, Ausbildungsstellen, Praktikas oder zum RÜKO Spirit zu finden. 

18.10.2018

Ein Tag im Zeichen des Nachwuchses

Am 16.10.2018 bekam die RÜKO GmbH bereits zum zweiten Mal im Rahmen des Baumaschinenerlebnistages Besuch von 22 Schülern der August-Renner-Realschule aus Rastatt.

Der Baumaschinenerlebnistag (BET) steht ganz im Zeichen des Nachwuchses. So öffnen Unternehmen aus der Bau- und Recyclingbranche bundesweit für einen Tag Ihre Tore, um Schülern interessante Einblicke in unterschiedliche Berufsfelder der Baubranche zu ermöglichen. Initiiert wird das Event zur Nachwuchsgewinnung vom Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik (VDBUM) in Kooperation mit Schulen und Firmen.  

Die RÜKO GmbH, die selbst in drei Berufen, Baumaschinenmechatroniker/in, Kaufmann-/frau für Büromanagement und Kaufmann-/frau für Groß- und Außenhandel ausbildet, stellte sich zum zweiten Mal in Folge wieder für den BET zur Verfügung. Denn durch dieses Event können erste Kontakte geknüpft und möglicherweise der Grundstein für ein späteres Arbeitsverhältnis gelegt werden.

Die 22 Schüler, die in drei Gruppen aufgeteilt wurden, bekamen im Turnus Einblicke in die verschiedenen Geschäftsbereiche des Unternehmens. Während die erste Gruppe über Allgemeines zum Unternehmen informiert wurde, durfte die zweite Gruppe im Mietpark ein branchenbezogenes Wissensquiz machen. Die dritte Gruppe legte im Herz des Unternehmens, dem Maschinenpark, selbst Hand an: Ein mit Wasser gefüllter Kanister sollte mit dem Minibagger schnellstmöglich durch einen Parcours zum Ziel gebracht werden. Für alle Beteiligten ein informativer und lustiger Nachmittag. Erste Anfragen für ein Praktikum kamen bereits…

Erfreulicherweise erzielte RÜKO mit der letztjährigen Klasse den ersten Platz beim Fotowettbewerb dieser Kampagne. Dadurch gewannen die Schüler 250 € für Ihre Klassenkasse.

Link zum Thema:

mot-bau.com/bauwirtschaft/news/nachwuchs-generierung-bei-rueko

allgemeinebauzeitung.de/abz/tag-der-offenen-tuer-schueler-und-schuelerinnen-bekamen-einblicke-in-die-baubranche-29919.html

18.10.2018

Reibungsloser Projektablauf

Aus "Der Bauunternehmer", Ausgabe Oktober 2018

Ehingen / Malsch; Im Auftrag des Landratsamtes Alb-Donau-Kreis wurde Anfang September die Bundesstraße B465 im schwäbischen Altsteusslingen über eine Länge von 1,3 km komplett neu saniert. Im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung hat man sich zur Umsetzung dieser Fahrbahnsanierung für das Metzinger Bauunternehmen Gottlob Brodbeck GmbH & Co. KG entschieden. Die gesamten Straßenbauarbeiten betrugen etwa 1,5 Wochen.
 
Die beauftragte Baufirma benötigte zur tatkräftigen Unterstützung bei den Asphaltarbeiten – und vor allem zur Einhaltung der knappen Zeitvorgaben  – leistungsstarke Maschinen mit einer hochqualifizierten Mannschaft. Man entschied sich daher für zwei Maschinen des Malscher Baumaschinenvermieters RÜKO: Einen neuen MF2500 CS Beschicker aus dem Hause Dynapac und einen neuen Vögele Fertiger Super 1900-3i. 

Der Fertiger von Vögele gehört zur hochmodernen „Strich 3“-Maschinengeneration der „Highway class super“. Er wird aufgrund seiner variablen Arbeitsbreite sowohl für kleinere Straßenbauprojekte als auch für Bundesstraßen oder Autobahnen verwendet. Generell ist das Modell je nach Bedarf mit einer großen Vielfalt an Einbaubohlen kombinierbar. Bei dem auf der B465 verwendeten Fertiger kann die montierte Bohle von 3 – 6 m stufenlos ausgefahren werden. Innerhalb weniger Minuten kann der Fertiger wieder auf die vorgegebene Transportbreite von 3 m verringert werden.

Der Aufnahmebehälter, mit einem regulären Fassungsvermögen von 14 t wurde bei diesem Einsatz mit einem Kübel, MH 2500 von Dynapac vergrößert, wodurch stets ausreichend Mischgut für den Einbau zur Verfügung steht. Darüber hinaus beeindruckt die Maschine mit einer sehr ergonomischen und bedienerfreundlichen Ausstattung bei besten Leistungswerten und geringem Verbrauch.

Fertiger und Beschicker mit eingespielter Mannschaft sorgten für einen reibungslosen Projektablauf: So konnten insgesamt 860 t/Tag Mischgut für die Binderschicht (6 cm Höhe) und 820 t/Tag Asphalt für den Deckeneinbau (4 cm Höhe) verarbeitet werden. Der Beschicker sorgte hierbei für einen kontinuierlichen und erschütterungsfreien Einbau des angelieferten Asphalts. Außerdem konnten mit dem Beschicker Stöße, die beim Anfahren des Kippers an den Fertiger entstehen und die Ebenheit der neuen Straße beeinträchtigen würden, vermieden werden. Die sukzessive Belieferung der Materialien erfolgte durch das Asphaltwerk aus Ingoldingen. 

Link zum Thema:

http://daten.der-bau-unternehmer.de/DBU_10_2018_DT.pdf , S. 33

issuu.com/treffpunktbau/docs/treffpunkt.bau_11_18, S. 42

 

27.09.2018

Teamarbeit zahlt sich aus

Aus der Allgemeinen Bauzeitung, Ausgabe 37

Forchheim/Malsch (ABZ). – Seit März 2016 sind die von der Autobahndirektion Nordbayern beauftragten Bauarbeiten mit einem 43-Mio. Bundes-Etat auf der A 73 entlang des Main-Donau-Kanals im Gange. Die Maßnahmen zum Lärmschutz und Sanierung der Fahrbahnen und Brücken des sogenannten "Frankenschnellwegs" sollen Ende 2018 abgeschlossen sein. In einem ersten Bauabschnitt wurden die Lärmschutzwände westlich der Autobahn mit einer Abschirmhöhe von bis zu 7 m gebaut, im zweiten und dritten Bauabschnitt u. a. die lärmmindernde Fahrbahnoberfläche in Richtung Bamberg und Gegenrichtung Nürnberg. Für dieses Großprojekt wurde u. a. Firmen auch das Traditionsunternehmen Leonhard Weiss beauftragt. Dieses mietete zur Realisierung der aufwendigen Belagsarbeiten für eine Etappe zwei Dynapac Beschicker des Malscher Baumaschinenvermieters Rüko, inkl. Fahrer, an. Bei dem etwa zwölf Tage bearbeiteten Teilabschnitt wurde die Fahrbahndecke komplett grundsaniert.

Um die Ebenflächigkeit zu gewährleisten wurden aufgrund der Fahrbahnbreite von 11,5 m zwei Beschicker nebeneinander eingesetzt. Etwa 520 t Mischgut, geliefert aus drei Mischanlagen, wurden pro Tag verarbeitet. Die Tragschicht betrug etwa 16 cm, die Binderschicht etwa 8,5 cm und die Deckschicht mit offenporigem Flüsterasphalt (PA8) etwa 5,5 cm.

Durch diesen speziellen Asphalt kann die Lärmbelästigung für die Anwohner um bis zu 5 dB (A) vermindert werden. Lobenswert war hier die Teamarbeit zwischen der beauftragten Baufirma und Rüko. Mit dem speziellen Maschinen-Know-how der Fahrer und den modernen Beschickern, teils neu aus dem Werk, konnten größte Mengen Asphalt in Rekordzeit verarbeitet werden.

Bei dem etwa 12 Tage dauernden Teilabschnitt wurde die Fahrbahndecke komplett grundsaniert. Um die Ebenflächigkeit zu gewährleisten wurden aufgrund der Fahrbahnbreite von 11,50 m zwei Beschicker nebeneinander eingesetzt. Etwa 5200 t Mischgut, geliefert aus drei Mischanlagen, wurden pro Tag verarbeitet. Die Tragschicht betrug etwa 16 cm, die Binderschicht etwa 8,5 cm und die Deckschicht mit offenporigem Flüsterasphalt (PA8) etwa 5,5 cm. Durch diesen speziellen Asphalt kann die Lärmbelästigung für die Anwohner um bis zu 5 dB (A) vermindert werden. Lobenswert war hier die hervorragende Teamarbeit zwischen der beauftragten Baufirma und RÜKO. Mit dem speziellen Maschinen-Know-How der Fahrer und den modernen Beschickern, teils neu aus dem Werk, konnten größte Mengen Asphalt in Rekordzeit verarbeitet werden.

RÜKO ist nicht nur im süddeutschen Raum vertreten. Aufgrund bundesweiter Maschinenstandorte liefert der Baumaschinenvermieter aus verschiedenen Regionen Deutschlands, Maschinen kostengünstig zum gewünschten Einsatzort.

Link zum Thema:

allgemeinebauzeitung.de/abz/frankenschnellweg-teamarbeit-zahlt-sich-aus-29263.html

 

 

25.07.2018

Übergabe des Hauptgewinns

Berichterstattung der "Hans-Thoma-Schule"

Zu Beginn des Schuljahrs waren die Schüler der Jahrgangsstufe 8 zu Gast bei der RÜKO GmbH. Hier konnten sie im Rahmen des bundesweit organisierten Baumaschinenerlebnistages einen Nachmittag lang live die Ausbildung zum Baumaschinenmechatroniker, so wie die kaufmännischen Ausbildungen, die in diesen Betrieben möglich sind, erleben.

Neben vielen Informationen rund um die Möglichkeiten in dieser Branche kam auch der Spaß nicht zu kurz: Die Jugendlichen durften auf einer Hindernisstrecke selbst Bagger fahren, an einem Quiz teilnehmen  und Fotos allein und in der Gesamtgruppe vor den schweren Maschinen machen. Hier gewannen sie mit einem Foto bundesweit den ersten Preis.

Die Scheckübergabe fand am 23.07. an der Hans-Thoma-Schule statt. Der Geschäftsführer des VDBUM (Verband der Baubranche, Umwelt und Maschinentechnik e.V.) Herr Dieter Schnittjer, ließ es sich nicht nehmen, eigens zu dieser kleinen Feierstunde von Norddeutschland hierher zu reisen, um der Schule selbst seine Anerkennung auszusprechen. Frau Fuller, die Assistentin der Geschäftsführung  der Firma RÜKO, war ebenfalls anwesend und freute sich besonders, dass Kenan M. zusammen mit Alisia C. und Irem C. die Klassenstufe 8 vertrat. Er absolvierte vor 2 Wochen in der Firma sein Praktikum und ist sehr interessiert an einem technischen Ausbildungsberuf  in dieser Branche.

Die Hans-Thoma-Schule ist immer bestrebt, den Schülerinnen und Schülern Einblicke in die verschiedensten Bereiche der beruflichen Möglichkeiten zu gewähren und natürlich ist eine solche Auszeichnung von einem bundesweiten Verband für die Schüler und die Schule etwas, das nicht jeden Tag passiert.

Link zum Thema:

vdbum.de/hp11647/VDBUM-Baumaschinenerlebnistag-2018.htm

21.06.2018

Neue Fahrbahndecke mit modernen Maschinen

Aus der Allgemeinen Bauzeitung, Ausgabe 26

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde im Mai die Fahrbahndecke zwischen Bad Mingolsheim und Kreisgrenze Malsch über eine Länge von rd. 1,5 km erneuert.

Bad Mingolsheim/Malsch (ABZ). – Die B 3 wurde hierfür halbseitig gesperrt und der Verkehr in Fahrtrichtung Heidelberg umgeleitet. Das etwa 2,5-wöchige Bauprojekt mit einem Kostenvolumen von ca. 540 000 Euro wurde vom Bund getragen. Die Erneuerung einer Fahrbahndecke ist immer eine große logistische Herausforderung: Wenig Platz innerhalb der abgesperrten Baustelle, Arbeiten neben fließendem Verkehr und hoher Zeitdruck sind Auswirkungen, die höchste Anforderungen an Mannschaft und Maschinen darstellen. Eine Aufgabe für hochprofessionell agierende Baufirmen mit modernsten Baumaschinen. Die beauftragte Eurovia Teerbau GmbH Niederlassung Karlsruhe entschied sich daher zur Umsetzung dieses Bauvorhabens für den Einsatz von Maschinen, die besonders gut für einen schnellen und reibungslosen Ablauf geeignet sind: der MF2500 Beschicker aus dem Hause Dynapac und einen neu aus dem Werk kommenden Vögele Fertiger. Beide Maschinen wurden von dem Malscher Baumaschinenvermieter Rüko zur Verfügung gestellt. Der Beschicker, der inkl. Fahrer gemietet wurde, sorgt mit einer Einbaukapazität von 4000 t/h, für einen kontinuierlichen und erschütterungsfreien Einbau des angelieferten Asphalts. Zudem werden Stöße vermieden, die beim Anfahren des Kippers an den Fertiger entstehen und die Ebenheit der neuen Straße beeinträchtigen würden. So wurden die 8 cm dicke Binderschicht und 4 cm hohe Deckschicht jeweils mit 1152 t und 580 t Tagesleistung in Teamarbeit im geplanten Zeitrahmen auch Dank der hocheffizienten Zuarbeit der Asphaltmischanlage Speyer erneuert. Diese lieferte stündlich 160 t Binder- und 95 t Deckschicht. Ein eindeutiger Beweis für den großen Erfolg von gut kombinierten Einsätzen von hochqualifizierten Arbeitsteams mit modernster Maschinentechnik.

Größere Straßenbauvorhaben ab 6000 m2 einzubauender Asphaltschicht dürfen seit Anfang Januar 2017 nur noch durch den Einsatz eines Beschickers realisiert werden. Dies ist ein weiterer Grund, warum die aktuell bei der Rüko GmbH im Maschinenpark Malsch zur Verfügung stehenden 11 Beschicker fast permanent und zudem deutschlandweit im Einsatz sind.

Weitere Berichte darüber unter folgenden Links:

baunetzwerk.biz/erneuerung-einer-fahrbahn-mit-beschicker/150/1992/108345/

mot-bau.com/baustelle/neue-fahrbahndecke-mit-maschinen-von-rueko

https://www.karlsruhe.ihk.de/blob/kaihk24/kommunikation/ihk-magazin/Verborgene_Dateien_IHK-Magazin/3320190/843491e3b162b59f272a04d6b43dcad6/IHK-Magazin-April-data.pdf

issuu.com/treffpunktbau/docs/treffpunkt.bau_10_18 , S. 64

 

18.05.2018

Hochpräzise dank Dual GPS-Steuerung

Aus der "Allgemeinen Bauzeitung", Ausgabe 20

Doppelt intelligente Raupe bei Dammsanierung

Hochstetten-Linkenheim / Malsch; Die Baugruppe Peter Gross kann zum Monatsende die Dammsanierung bei Hochstetten-Linkenheim abschließen. Die eingesetzten Maschinen stammen größtenteils aus dem Fuhrpark des Malscher Baumaschinenvermieters RÜKO.

Aufgrund der klimatischen Veränderung und den damit verbundenen Hochwasserereignissen der letzten Jahre hat man die Anforderungen an Schutzdämme in Deutschland neu definiert. Im Zuge dieser Maßnahme ergab sich für das Regierungspräsidium Karlsruhe ein Überarbeitungsbedarf der bestehenden Dämme in der Region. 

So sollten u.a. auch in der Umgebung des baden-württembergischen Ortes Linkenheim und der Insel Rott Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden. Den Zuschlag erhielt die Baugruppe Peter Gross, Tiefbauniederlassung Karlsruhe, mit einer Auftragssumme in Höhe von 3.600.000 Euro. Arbeiten, wie die Verbreiterung des Dammkörpers mit Kiessand, Wegebauarbeiten mit Schottermaterial, Wühltierschutz-Maßnahmen sowie der Aufbau des Oberbodens wurden dort durchgeführt. Bis zur Fertigstellung wurden über eine Gesamtlänge von 1500 m etwa 32.000 m³ Kies sowie ca. 5000 m³ Schottertragschichten verarbeitet.

Um die Erdbewegungen zu bewältigen, wurde von der RÜKO GmbH ein Bomag Erdbauwalzenzug mit Verdichterplatten und eine CAT Raupe mit Dual GPS-Steuerung angemietet. Die patentierte Zwei-Antennen-Konfiguration spielt ihre volle Stärke vor allem bei Bauwerken mit starken Neigungen, bei permanentem Gefällewechsel oder häufigem Richtungswechsel unter hoher Fahrzeugbelastung aus. Die automatische Schildsteuerung erfolgt hier bereits aus dem Stand, ohne dass eine 3 m Anfahrt zur Orientierung erforderlich ist. Ferner wird beim Fahren im Hang quer zur Fallrichtung, wenn das Heck beginnt hangabwärts zu driften, die exakte Position der beiden Schildecken berechnet. Die passende Technologie für eine erfolgreiche Dammsanierung also und für den ebenfalls von RÜKO gestellten Maschinenführer eine erhebliche Erleichterung und Effizienzsteigerung. 

RÜKO vermietet nicht nur die Maschinen, sondern stellt für die unterschiedlichsten Maschinentypen speziell qualifizierte Fahrer zur Verfügung, die mit der entsprechenden Bedienung vertraut sind. So geschehen auch in diesem Fall.

Weitere Berichte unter folgenden Links:

https://www.baumagazin-online.de/d/rueko-dammsanierung-mit-gps-raupe/

http://www.baugewerbe-magazin.de/sanierung-am-hang-per-gps-steuerung/

www.baumaschinendienst.de/artikel/dammsanierung-mit-gps-8302/

 

 

10.04.2018

Gratulation zum Gesellenbrief

Nach erfolgreich abgeschlossener Lehre dürfen unsere beiden frisch gebackenen Land- und Baumaschinenmechatroniker nun endlich ihren Gesellenbrief in den Händen halten! Trotz gleichem Berufszweig durchliefen sie unterschiedliche Bildungswege: Unser deutsch-französischer Kollege absolvierte seine Ausbildung im Rahmen eines dualen Bildungssystems in Frankreich und Deutschland, während unser zweiter Kollege hierzulande seine Lehre abschloss. Wir gratulieren beiden und freuen uns, sie weiterhin in unserem Team zu haben!

28.03.2018

70.000 m² in 6,5 Wochen

Aus "Asphalt & Bitumen", Ausgabe 02/2018:

Eine große Leistung mit partnerschaftlicher Unterstützung der RÜKO GmbH
 
Bei der Vergabe des Auftrags zur Sanierung der B35 bei Graben-Neudorf durch das Regierungspräsidium Karlsruhe fiel die Wahl auf das Gaggenauer Bauunternehmen Grötz. Dieses hielt man vor allem aufgrund seines breit gefächerten Leistungsspektrums bei Bauvorhaben für besonders geeignet. 
 
Auf der insgesamt etwa 3,5 km langen Baustelle – inklusive Knotenpunkte – mussten innerhalb von nur 6,5 Wochen die Bundesstraße B35/36 zwischen dem Knotenpunkt B35/36 Richtung Bruchsal und dem Knotenpunkt B35/36 Richtung Mannheim mitsamt der 3 Ortsabfahrten nach Graben-Neudorf Süd, Mitte und Nord saniert werden. Die Baustelle wurde insgesamt in 11 Abschnitte aufgeteilt, bei der tageweise gefräst und an der Trag-, Binder- und Deckschicht gearbeitet wurde. Zunächst wurden auf 70.000 m² Fahrbahndecke ca. 7.000 t Deckschicht, 13.000 t Binderschicht und 3.500 t Tragschicht abgefräst. Danach wurde die Fahrbahn mit den Asphaltarten AC 32 TS, AC 16 BS und AC 11 DS erneuert, die von drei verschiedenen Mischanlagen bezogen wurden. In der Asphaltkolonne waren durchschnittlich 25 bis 30 Leute beschäftigt. Ein enormes Arbeitsvolumen und ein Zeitplan mit wenig Spielraum! 

Um die kurze  Bauzeit bewältigen zu können, mussten zudem Sondergenehmigungen zur Sonntagsarbeit und zur Fahrerlaubnis an Wochenenden eingeholt werden. Betroffen waren hiervon vor allem die Asphaltmischanlagen sowie die Fuhrunternehmer, die zur zeitnahen und fachgerechten Verarbeitung des Asphalts auch an den Sonntagen pünktlich die Baustelle beliefern mussten. Um den hohen Ansprüchen einer nahtfreien Straßenoberfläche zudem gerecht zu werden, wurden sämtliche Auf- und Abfahrten der Bundesstraße mit zwei Fertigern gleichzeitig bebaut. 

Zur Bewältigung dieser enormen Herausforderung wurden von Grötz zusätzliche Maschinen benötigt. Es bot sich daher an, den Baumaschinenvermieter RÜKO aus Malsch damit zu beauftragen. Zur Unterstützung wurden bei RÜKO ein 3m-Bohlen Fertiger, eine Kombiwalze und zwei Dynapac Asphalt-Beschicker mit Personal angemietet. Solche Projekte erfordern zuverlässige Partner. So arbeitet Grötz schon seit mehreren Jahren mit dem deutschlandweit agierenden Vermieter RÜKO zusammen. Die als Spezialvermieter für Fertiger, Beschicker und Walzen bekannte RÜKO GmbH verfügt auch über eine Vielzahl anderer Maschinen und Speziallösungen für den Erd- und Straßenbau.

Weitere Berichte unter folgenden Links:

https://www.baumaschinendienst.de/artikel/den-engen-zeitplan-erfuellt-7917/

allgemeinebauzeitung.de/abz/gute-leistung-bewiesen-70-000-quadratmeter-in-65-wochen-saniert-26379.html

www.karlsruhe.ihk.de/blob/kaihk24/kommunikation/ihk-magazin/Verborgene_Dateien_IHK-Magazin/3320190/843491e3b162b59f272a04d6b43dcad6/IHK-Magazin-April-data.pdf

 

 

20.02.2018

Fahrerschulung für Dynapac Beschicker

In Zusammenarbeit mit der Firma Dynapac finden am 20.03.2018 und 05.06.2018 in unserem Hause Schulungen für Beschickerfahrer statt. Geschult wird speziell für den Dynapac MF 2500. Die erfolgreiche Teilnahme an der zertifizierten Schulung berechtigt unter anderem zur Bedienung unserer Mietbeschicker.

Schulungsumfang:

1 Tag Theorie; 2 Tage Praxis auf der Baustelle

Theorietermine:

20.03.2018 (8.00 – 16.30 Uhr), Praxistermine nach Absprache

05.06.2018 (8.00 – 16.30 Uhr), Praxistermine nach Absprache                   

Zielgruppe:

Maschinenfahrer und erfahrenes Baustellenpersonal          

Schulungsinhalt:

- Erlangen von Basiswissen zum Thema Beschicker

- Bedienung der Maschine und des Schwenkbandes

- Effizientes Arbeiten mit dem Beschicker

- Korrekte Einstellung des Beschickers entsprechend der Rahmenbedingungen

- Sicherer Umgang

- Befähigung zur Durchführung zur täglichen Wartung und Pflege

- Bedienung und Funktion des Truck Assist

- Montage des Schwenkband

- Optimierung des Fertigereinsatz hinsichtlich Qualität und Effizienz

Vermittelt wird zudem Sicherheit beim Umgang mit der Maschine nach Herstellervorgaben sowie im Sinne der Richtlinien der BG-Bau. In Zusammenarbeit mit der Firma Dynapac erhalten die Teilnehmer nach erfolgreichem Abschluss der Schulung ein Zertifikat.

Schulungsort:

Theorie: RÜKO Baumaschinen GmbH, Daimlerstraße 20, 76316 Malsch

Praxis: Auf Ihren Baustellen, optional auf einer Fremdbaustelle, jeweils auf RÜKO-Beschickern mit Ausbilder

Schulungsgebühr:

350 € netto pro Person*

*Hinweis: Die Schulungsgebühr beinhaltet Speisen und Getränke während der Theorieschulung. Mindestteilnehmerzahl sind 6 Personen. Maximale Teilnehmerzahl 15 Personen. Bitte geeignete Kleidung und Sicherheitsschuhe mitbringen.

Bei Interesse kontaktieren Sie uns!

 

 

08.02.2018

Krane von RÜKO bei Stuttgart 21

Unser 643 R Raupenkran von Sennebogen befindet sich derzeit auf der prominentesten Baustelle der Deutschen Bahn: dem zu Stuttgart 21 gehörenden Westportal Albvorlandtunnel bei Wendlingen. Der 8.176 m lange Eisenbahntunnel ist Teil der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm. Er soll unter anderem einen Stadtteil bei Kirchheim unter Teck sowie die A8 mit der Anschlussstelle Kirchheim-Ost unterfahren.

Das schweizerische Unternehmen Implenia, welches mit dem 380 Millionen Euro schweren Projekt beauftragt wurde, mietet seit September 2017 den Raupenkran 643 R aus unserem Fuhrpark. Vor Ort ist der Kran für Zu- und Hebearbeiten der bergmännischen Tunnelöffnung an den An- und Ausfahrtsportalen des zukünftigen Eisenbahntunnels zuständig. Mit seinem verstellbaren Kettenfahrwerk, 30 m langem Ausleger, seiner 15° neigbaren Kabine und der maximal möglichen Hublast bis zu 40 t hilft er unter anderem beim Be- und Entladen der Pfahlwände.

Auch der kleinste Telekran von uns, der mobile Sennebogen 613 M der E-Serie, ist auf einer weiteren Stuttgart 21 Baustelle bei Denkendorf für Stahl- und Bewährungsarbeiten im Einsatz.

Eine weitere Verstärkung im Bereich Sennebogen Teleskopkrane ist der 643 R der neuen E-Serie, der ab März unseren Mietkunden zur Verfügung stehen wird. Um die Arbeitssicherheit auf den Baustellen zu erhöhen, wird dieser mit einer Arbeitsbereichsbegrenzung ausgerüstet sein. Diese soll vor dem Kontakt oder Kollision mit Hochspannungsleitungen oder anderen Hindernissen schützen.

Neben Kranen haben wir auch eine Vielzahl anderer Baumaschinen aus dem Bereich Erd- und Straßenbau, sowie Asphaltbau im Fuhrpark, die deutschlandweit eingesetzt werden.

18.12.2017

Frohe Weihnachten / Merry Christmas

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie frohe Festtage sowie Gesundheit und Erfolg im neuen Jahr. Gleichzeitig möchten wir uns für die erfolgreiche Zusammenarbeit im vergangenen Jahr bedanken.

We wish you and your family a Merry X-mas and a Happy New Year. We thank you very much for the successful cooperation during the last year.

RÜKO GmbH Baumaschinen

09.11.2017

Imagefilm der RÜKO GmbH

Es ist soweit... Unser Imagefilm ist bereit für die Öffentlichkeit!

Viel Spaß beim Reinschauen!

 

 

 

17.10.2017

Baumaschinenerlebnistag bei Rüko

Der Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik (VDBUM) veranstaltete in Kooperation zwischen Firmen und Schulen den Baumaschinenerlebnistag bereits zum vierten Mal in diesem Jahr. Dadurch bekommen junge Menschen die Chance Informationen zu sammeln und sich durch praktische Übungen für die Baubranche zu begeistern. Mehrere Ausbildungsverhältnisse konnten dadurch bundesweit geschlossen werden.

Als anerkannter Ausbildungsbetrieb für Land- und Baumaschinenmechatroniker-/in, Kaufmann-/frau für Büromanagement, Kaufmann-/frau für Groß- und Außenhandel sind wir stets an Nachwuchskräften interessiert. Bereits in der Vergangenheit bekamen Schüler der Hans-Thoma-Schule im Rahmen von Praktikas Einblicke in unser Unternehmen. So interessierte uns auch diese Kampagne und wir luden 46 Schüler und Schülerinnen auf unser Firmengelände ein.

Während dem Besuch der beiden achten Klassen stellte wir unsere Tätigkeitsfelder und die Ausbildungsberufe vor. Einen weiteren Eindruck über das Tagesgeschäft konnten die jungen Gäste bei der Führung durch den Maschinenpark und die Werkstatthalle gewinnen. Kurzweilig waren auch das Wissensquiz zu allgemeinen und technischen Fragen sowie das Bedienen eines Minibaggers. Bei Letzterem wurde Fingerfertigkeit gefragt, denn hier sollte ein an der Baggerschaufel befestigter Kuli in eine Flasche manövriert werden. Ein gelungener Baumaschinenerlebnistag für die Schüler der Hans-Thoma-Schule also.

Weitere Berichte unter:

www.bi-medien.de/artikel-21662-bm-rueko-baumaschinenerlebnistag.bi

21.09.2017

20 Jahre RÜKO - Ein Anlass zum Feiern

1997 - 2017

Wow, schon 20!

Am Samstag, den 16. September feierten wir zusammen mit unseren Geschäftspartnern unser 20-jähriges Bestehen.

Mit einem kleinen Rückblick auf 1997 und die folgenden Jahre sowie spektakulären Showeinlagen, kulinarischen Köstlichkeiten und Musik und Tanz bis in die Morgenstunden.

Es war ein berauschendes Fest, das uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Einen herzlichen Dank an alle Gäste, dem Sonneneck Sulzbach für das top Catering, Herrn Rummel für die kurzweilige Moderation und Jonglage und der Eventagentur u-motions und allen die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Weitere Berichte unter:

baunetzwerk.biz/baumaschinenhaendler-rueko-20jaehriges-bestehen/150/1992/104890/

23.08.2017

Großeinsatz am Flughafen Köln/Bonn vom 17.07. - 21.07.2017

Dieses mal hieß es ab zum Flughafen Köln/Bonn. Aber nicht um in Urlaub zu fliegen, sondern um zu arbeiten und dabei zu sein eine Querbahn komplett zu erneuern. Nach dem Aufbau und Bereitmachen des Beschickers mit Schwenkband ging es am nächsten Tag los. Nun hieß es mehrere Kilometer neu zu asphaltieren. Unter dem Motto: "Volle Kraft voraus" wurden mehrere tausend Tonnen Material verarbeitet. Nach einer Woche anstrengender Arbeit konnte die Fahrbahn wieder freigegeben werden und der Flughafenbetrieb rollte wieder.

13.04.2017

neue Fahrzeuge

Fünf unserer Maschinenfahrer dürfen sich auf neue Ford Transit Courier freuen. Die Fahrzeuge sind komplett mit Werkzeug und Betriebsmitteln ausgestattet welches in einem Sortimo Einbau ergonomisch und effizient untergebracht wurde.

24.03.2017

Neuinvestitionen 2017

RÜKO investiert 3 Millionen EUR in die Erweiterung und fortlaufende Modernisierung des Mietparks.

Neben einer Vielzahl von Baggern, Radladern und Teleskopkranen wurden für 2017 insgesamt 6 neue Beschicker der Firma Dynapac bestellt. Die ersten 3 Beschicker wurden im Werk Wardenburg an die Geschäftsführer Martin Ermler und Adrian Rüther feierlich übergeben.

Einer der Beschicker ging nach Malsch in die Zentrale, die beiden anderen zu den neuen Standorten für diese Maschinen nach Hannover und Augsburg. Die weiteren Beschicker gehen dann noch nach Nürnberg, Köln und Frankfurt.

weitere Informationen unter www.beschicker.rueko.de

14.11.2016

Sponsoring für den SV Muggensturm

Die RÜKO GmbH Baumaschinen hat dieses Jahr für die Fußballabteilung des SV Muggensturm einen Trikotsatz von 130 Stück mitgesponsert. Der Initiator dieser Aktion war der Jugendleiter des SV Muggensturm, Herr Christian Anselm, der sich bei dem Geschäftsführer Herrn Adrian Rüther mit seinem Team herzlich dafür bedankte.

06.07.2016

Presse: Allgemeine Bauzeitung

Presseartikel aus ABZ 24/2016

RÜKO GmbH – Walzen, Fertiger, Fräsen und mehr…

Spezialist für Straßenbaumaschinen

Die RÜKO GmbH Baumaschinen ist einer der führenden Händler für Gebrauchtmaschinen auf dem Markt. 1997 in Karlsruhe gegründet entwickelt sich RÜKO immer mehr zum Spezialisten für Straßenbaumaschinen. Allein in den ersten 3 Monaten des Jahres wurden schon 37 Straßenfräsen, 56 Walzen und 24 Straßenfertiger an Kunden in aller Welt übergeben. Dazu kommen eine Vielzahl an Krane, und natürlich Maschinen aus dem „Standardsortiment“ wie Radlader und Bagger.

Die langjährigen Kunden, aus mehr als 100 Ländern, schätzen neben der Qualität der Maschinen die kompetente technische und kaufmännische Produktberatung durch das vielsprachige Verkaufsteam. Die zuverlässige und schnelle Exportabwicklung und das weltweite Transportmanagement sind selbstverständlicher Bestandteil des Services.

Die in mehreren Stufen auf heute 15.000 m² ausgebaute Lagerkapazität erlaubt einen durchschnittlichen Maschinenbestand von 300 Einheiten. Für den Nachschub an hochwertigen Gebrauchtmaschinen sorgen unter anderen die beiden Geschäftsführer Adrian Rüther und Martin Ermler. „Wir kaufen natürlich sehr gern in größeren Paketen, sind aber auch immer auf der Suche nach einzelnen Maschinen die in unser Anforderungsprofil passen“ so Rüther, der gerade den Kauf von 18 neuwertigen Bomag BW 219 Walzenzügen abschließen konnte. „Nachdem die Walzen unsere strengen Eingangskontrollen durchlaufen haben und alle notwendigen Reparaturen durchgeführt wurden, werden diese in den nächsten Tagen auf den Markt kommen“.

Für Nachschub an Gebrauchtmaschinen sorgt aber auch der 2006 aufgebaute Mietpark.
In der Vermietung werden neben Minibagger, Radlader, Kompressoren und Stromaggregate, eine Reihe von Spezialmaschinen angeboten, wie zum Beispiel Polygon- und Schaffußwalzen, Teleskop-Mobilkrane oder Raupen mit GPS-Steuerung. Einen Schwerpunkt im Mietpark stellen aber auch wieder die Maschinen für den Asphaltstraßenbau wie Straßenfertiger, Beschicker und Asphaltwalzen, dar. „Irgendwann war es naheliegend, einen Teil der Gebrauchtmaschinen selbst zu produzieren“, so Ermler.

Die im Juli 2015 fertiggestellte große Werkstatterweiterung vervielfachte die bis dahin verfügbare Werkstattkapazität und ist ganz auf effizientes und ergonomisches Arbeiten ausgelegt. Mit ihrem gut ausgebildeten Werkstattteam führen Sie herstellerunabhängig Fehlerdiagnosen, Reparaturen und Kundendienste durch. Neben der Reparatur von Kundenmaschinen sorgt die Werkstatt für eine penibel gewartete Mietflotte und ist natürlich auch mobil auf der Baustelle voll einsatzbereit. Bis hin zur kompletten Aufbereitung der zum Verkauf stehenden Maschinen können Sie vom Minibagger bis zur Straßenfräse (fast) alles wiederherstellen.

Besonderes Augenmerk legt die Geschäftsleitung auf eine gute Aus- und Weiterbildung des 25-köpfigen Mitarbeiter-Teams. „Eine der größten Herausforderungen ist es für den technischen Bereich qualifizierte Mitarbeiter zu bekommen. Die Personalproblematik kann das kontinuierliche Wachstum gefährden wenn man nicht rechtzeitig etwas unternimmt“ so Ermler. Mit aktuell 3 Auszubildenden in der Werkstatt ist die Geschäftsleitung aber zuversichtlich die richtigen Weichen gestellt zu haben.

04.07.2016

neues Flaggschiff

Der auf der bauma 2016 bestellte und am 27.6.16 ausgelieferte Telekran ist das neue Flaggschiff in unserem Mietpark.

Mit der Anschaffung des Sennebogen Raupenkrans 643 R runden wir unser Telekran-Sortiment nach oben ab.

Der 643 R kann Hebearbeiten bis zu 40 t ausführen. Der Teleskopausleger erreicht eine Hubhöhe von 30 m. Ohne Zwischenstopp in Malsch ging der 643 R direkt ab Werk zu seinem ersten Einsatz um Betonfertigteile und Stahlelemente für ein neues Stadion zu montieren.

 

15.06.2016

neue Internetseite

Unsere neu gestaltete Internetseite ist live geschaltet!

Die in Zusammenarbeit mit unserer Werbeagentur goetzinger & komplizen neu gestaltete und auf Mobilgeräte optimierte Seite ist nun seit einigen Tagen in Betrieb.

Durch eine weitreichende Vereinfachung und Verschlankung der Seiteninhalte und Strukturen haben wir einen weiteren großen Schritt in Richtung Benutzerfreundlichkeit gemacht. Unser Ziel ist unseren Kunden ohne Umwege einen direkten Zugang zu den gesuchten Webinhalten zu ermöglichen.

Auf das Wesentliche haben wir natürlich nicht verzichtet und den Informationsgehalt unserer Gebrauchtmaschinenbewertungen noch einmal gesteigert. Ebenso wurde die Bilddarstellung weiter optimiert. Speziell für den immer größer werdenden Anteil der Besucher, die unsere Seite mit Mobilgeräten besuchen, ist die Navigation die fast ohne Menüleisten auskommt, viel komfortabler geworden.

Da wir seit 1997 mit unserer ersten Internetseite auf dem Markt kamen, können wir auf fast 20 Jahre Interneterfahrung zurückgreifen, die wir in das neue Konzept einfließen ließen. Für Anregungen, Lob aber auch Kritik sind wir sehr dankbar und wünschen Ihnen viel Spaß auf www.rueko.de!

15.12.2015

Spende an die DLRG Malsch

Die RÜKO GmbH Baumaschinen unterstützt gerne regionale Vereine und Einrichtungen mit einer Spende.

2015 wurden wir mehrfach auf die hervorragende Jugendarbeit der DLRG Malsch aufmerksam. Das hohe persönliche Engagement der DLRG-Aktiven nahmen wir zum Anlass um den Jugendbereich der Ortsgruppe Malsch mit einer Spende in Höhe von 1.000 EUR zu unterstützen.

01.10.2015

Neuer Kranplatz

Aufgrund der stark gestiegenen Kranverkäufe und im Hinblick auf einen weiteren Ausbaus und der Optimierung der logistischen Abläufe, haben wir seit Oktober 2015 eine zusätzliche Lagerfläche mit 5.077 m² eingerichtet. Somit können wir unseren Lagerbestand an Unten- und Obendreher Krane deutlich steigern.

Das Kranlager befindet sich in unmittelbarer Nähe zu unserem Hauptstandort in der Daimlerstr. 20.

Bereits nach wenigen Wochen ist das Lager gut gefüllt !

01.09.2015

Bild Werkstatt innen

28.08.2015

Fertigstellung neue Werkstatt

Seit einigen Tagen haben wir unsere neue Werkstatt in Betrieb genommen.
Mit dem neuen DEMAG 10 t Hallenkran, der komplett ausgestatteten Montage-Grube und vielen weiteren Maßnahmen, haben wir schon in der Planungsphase besonderen Wert auf ergonomisches und sicheres Arbeiten gelegt.

Damit steigern wir den Arbeitskomfort für unsere Mitarbeiter, reduzieren Arbeitsunfälle, sorgen für ein angenhemes und gesundes Arbeitsumfeld und steigern somit auch noch einmal neben der deutlich erhöhten Kapazität, die Effizienz und Qualität unserer Service- und Reparaturarbeiten.

Wir bedanken uns bei allen beteiligten Firmen und Handwerkern für eine mustergültige und pünktliche Ausführung. Unser besonderer Dank gilt dem Ingenieurbüro IWB mit dem Bauleiter Herrn Ohnemus.

19.01.2015

Neubau Werkstatthalle

Dank des frostfreien Wetters haben wir damit begonnen unsere neue Werkstatthalle am Standort Malsch zu errichten. Nachdem die ersten Fundamentarbeiten abgeschlossen sind wird eine Montagegrube eingebaut.

Anfang März wird dann wenn das Wetter mitspielt der Stahlbau errichtet. Ab September 2015 wird die Werkstatt unseren Mechanikern zur Verfügung stehen. Wir freuen uns auf die Halle mit einer 10 m Montagegrube und einem 10 t Hallenkran. Mit über 400 m² Werkstattfläche sowie knapp 200 m² zusätzliche Lagerfläche wird unsere Werkstattkapazität erheblich gesteigert.

18.03.2014

Liebherr R 914 Compact

Wir haben einen neuen Bagger in der kompakten 16 t Klasse in unseren Mietpark übernommen.
Ausgestattet mit Gummiketten, Verstellausleger und Schildabstützung ist der R 914 ideal für Baustellen im Innerstädtischen Bereich.

Der Oil-Quick Schnellwechsler OQ 60-5 und das ebenfalls passende Rototilt-Sandwich machen den High-Tech Bagger zu einem extrem effizienten Helfer auf der Baustelle.

10.09.2013

Messebericht Tiefbau Live 2013

Bei der diesjährigen "Tiefbau Live", die zusammen mit der "recycling aktiv" alle zwei Jahre beim Baden-Airpark ausgetragen wird, nutzten wir erstmalig die Gelegenheit dem Messepublikum unseren umfangreichen Mietpark zu präsentieren.
Auf 100 m² Ausstellungsfläche konnten unsere Kunden einen Eindruck unserer Leistungsfähigkeit bekommen.
Da wir selbstverständlich nicht unseren gesamten Mietpark ausstellen können, fiel die Wahl der Messeexponate auf einen Kettenbagger JCB JS 260 mit dem vollhydraulischen Schnellwechselsystem OQ 70/55 von OilQuick, einen 18 t Walzenzug H 18i von Hamm mit der neuesten Motorgenaration Tier 4 ausgestattet und einen Straßenfertiger Vögele Super 800.
Die vielen Messegäste zeigten sich beeindruckt von der Vielfalt und der technisch hochwertigen Ausstattung der Maschinen. Besonders starkes Interesse zeigten viele Besucher an dem Vögele Super 800 und in diesem Zusammenhang an der kompletten Asphalttechnik die neben Strassenfertigern auch Asphaltwalzen und sogar Fräsen umfasst.
Als Verbundpartner der MietePlus-Kooperation konnten wir auf unserem Stand zusammen mit dem Geschäftsstellenleiter der MietePlus auch die Vorteile unserer bundesweiten Vernetzung innerhalb der Kooperation verdeutlichen. Mit über 50 Standorten innerhalb der MietePlus können wir unseren Kunden auch in Hamburg oder Berlin den gewohnt guten Service bieten.

Von sommerlichem Wetter verwöhnt ergaben sich viele interessante Kontakte und und Gespräche mit einem fachkundigen Publikum.

01.07.2013

erster Liebherr A 918 Compact im Mietpark

Mit dem Liebherr A 918 Compakt haben wir unseren ersten Kurzheck-Mobilbagger in unseren Mietpark aufgenommen.
Für unsere Kunden ergeben sich erweiterte Einsatzmöglichkeiten durch den kurzen Heckschwenkradius von nur 1,85 m.
Ein kurzer Hecküberstand bedeutet auch mehr Sicherheit für Mensch und Maschine.
Wie im RÜKO-Mietpark üblich haben wir auch diesen Bagger mit einem vollhydraulischen Schnellwechsler von OilQuick ausgestattet.
Passend zur Baggergröße wurde ein OQ 65 angebaut. So können Sie in sekundenschnelle zwischen Hammer, Greifer, Tieflöffel oder auch einem Anbauverdichter wechseln ohne die Fahrerkabine verlassen zu müssen.  

22.01.2013

Schulung Bedienung Wirtgen Fräsen

Ende letzten Jahres fand erfolgreich die erste Schulung für die Bedienung unserer Miet-Asphaltfräsen statt. Nach dem theoretischen Teil folgte die Praxis. Weitere Schulungen werden dieses Jahr angeboten. Interessierte Firmen melden sich bitte bei Herrn Viertel od. Herr Hartkopf

11.04.2011

Erweiterung unseres Fuhrparks

Um unseren Kunden noch schneller unsere Mietgeräte direkt auf die Baustelle zu liefern, haben wir unseren Mietpark um einen Iveco Daily 70 C mit Pritschenaufbau und Laderampe erweitert.
Das Fahrzeug hat eine Ladekapazität von 4 t und eine Anhängelast von noch einmal 3,5 t.